Aktuelle IT-News

          
Seite 1 von 365
MeWe kündigt Importer für Google+ an

ZDNet.de
18.02.2019
19:21:08
Das Tool überträgt Beiträge aus Google+ ebenso datiert und sortiert in die MeWe-Timeline. MeWe positioniert sich als Alternative zu Google+, dessen Abschaltung bevorsteht. Es verspricht Privatsphäre, verzichtet auf Werbung und finanziert sich durch Zusatzangebote.


Es lässt angeblich unter Drogeneinfluss entstandene Aussagen des Beschuldigten zu. Auch ein Telefonat, indem er sich der angeklagten Tat bezichtigt, akzeptiert das Gericht. Marcus Hutchins soll die Banking-Malware Kronos entwickelt haben.

Samsungs Februar-Patch beseitigt 25 sicherheitsrelevante Fehler in Android, von denen insgesamt sieben als kritisch eingestuft sind. Die Aktualisierung wird derzeit an die freien Geräte in der Schweiz und in Österreich ausgeliefert.



Betroffen sind Nutzer von acht verschiedenen Diensten, darunter GfyCat. Der Verkäufer Gnosticplayers behauptet in einem Interview zudem, er sei auch der Hacker, der die Daten gestohlen hat. Insgesamt ist er angeblich im Besitz von mehr als einer Milliarden Kontodaten.

Apple-Patent zeigt faltbares Smartphone

ZDNet.de
18.02.2019
08:57:03
Der neue Patentantrag enthält 24 Skizzen mit technischen Details. Es zeigt Geräte, mit Aussen- und Innendisplay sowie verschiedene Scharniertechniken. TCL zeigt indes fünf Konzepte für faltbare Tablets und Smartphones.

Sie handeln bei neuen Projekten Steuererleichterungen mit lokalen Kommunen aus. Google verpflichtet sie zur Geheimhaltung über eine mögliche Beteiligung des Internetkonzerns. Solche geplanten Steuererleichterungen führen zu Protesten, die Amazon dazu bringen, den Bau seines neuen Hauptquartiers in New York abzusagen.

Sie zeigen sich in der aktuellen Version der App Galaxy Wearables. Samsung präsentiert wahrscheinlich schon in der kommenden Woche die Smartwatch Galaxy Watch Active, das Fitnessarmbad Galaxy Fit und die Kopfhörer Galaxy Buds. Die intelligente Uhr kommt ohne die eigentlich für Samsung typische drehbare Lünette.

Anzeige


Diesmal sind unter anderem die Kryptowährungsbörse CoinMama und der Filesharing-Dienst Ge.tt betroffen. Von den acht Firmen bestätigt derzeit nur der Einrichtungsdienst Houzz einen Einbruch in seine Systeme. Davon könnten auch Nutzer in Deutschland betroffen sein.


Sie kombinieren die Werbe-ID mit Merkmalen wie IMEI und Android-ID. Das ist laut Googles Richtlinien zumindest für Werbezwecke verboten. Eine Studie findet indes rund 17.000 Apps, die sich anscheinend nicht an diese Vorgabe halten. Anbieter wie Flipboard und Cheetah Mobile widersprechen den Vorwürfen.


Sie soll Fehlermeldungen vermeiden, die durch das Laden unverschlüsselter Inhalte bei ansonsten verschlüsselten Websites ausgelöst werden. Die Entwickler unterstellen, dass diese Inhalte auch verschlüsselt vorliegen. Ein Ziel des Experiments ist, den tatsächlichen Anteil unverschlüsselter Inhalte zu ermitteln.


Es beinhaltet die umstrittenen Artikel 11 und 13. Sie sehen eine Linksteuer für Ausschnitte von Zeitungsartikeln und schärfere Regeln für Plattformen vor, die von Nutzern generierte Inhalte vorhalten. Das EU-Parlament spricht von einer notwendigen Ausweitung des Urheberrechts auf das Internet.


Eine neue Variante von Astaroth bedroht derzeit Nutzer in Brasilien und Europa. Sie missbraucht Sicherheitsanwendungen von Avast, um beliebige DLL-Dateien auszuführen. Das erlaubt es dem Trojaner, die Zwischenablage und die Tastatur zu überwachen.

Anzeige

Den schädlichen Code schleusen sie mit einer harmlosen Anwendung ein. Die in der Enclave ausgeführte Schadsoftware ist dort vor Zugriffen einer Antivirensoftware geschützt. Laut Intel funktioniert die Sicherheitsenclave SGX wie gedacht.

Dicke Ränder um das Smartphone-Display gelten inzwischen als nicht mehr zeitgemäss. Um diese besonders schmal zu halten, lassen sich die Hersteller einiges einfallen. Welches Design gefällt Ihnen am besten?

Die Untersuchung ähnelt dem Verfahren der EU, an dessen Ende ein Bussgeld von 4,34 Milliarden Euro stand. Allerdings befinden sich die Ermittlungen in Indien in einem frühen Stadium. Laut Zahlen von Marktforschern kontrolliert Android den indischen Markt zu rund 98 Prozent.




Herausgeber der App ist das Innenministerium. Sie basiert auf einem Gesetz, wonach jede Frau einen "Vormund" haben muss. Dieser kann über die App Reiserouten und Ziele festlegen und sich per SMS nahezu in Echtzeit über Grenzübertritte einer Frau informieren lassen.


Insgesamt bringt der Februar-Patchday Fixes für 71 PDF-Schwachstellen. Ein Angreifer kann Schadcode einschleusen und unter Umständen ohne Wissen des Nutzers ausführen. Im Adobe Flash Player steckt indes nur eine Anfälligkeit.

Kaspersky-Umfrage: Bereits jeder Zehnte nutzt Kryptowährungen. Besitzer virtueller Zahlungsmittel laufen aber Gefahr, ihre häufig unzureichend geschützten Ersparnisse zu verlieren, da Hacker immer ausgefeiltere Techniken nutzen, um sich an fremden Geldern aus dem Netz zu bereichern.

   [ nächste Seite ]  [ >> ]